Züri Today berichtet: Die Weihnachtsbeleuchtung retten

Wie Zürcher Läden die Weihnachtsbeleuchtung retten wollen

Anbieter von Weihnachtsbeleuchtung bereiten die Appelle zum Energiesparen Sorgen. Einen Umsatzeinbruch wollen sie mit einem Verzicht auf «unnötig beleuchtete» Gebäude verhindern. Das findet beim Präsidenten der Zürcher Energiekommission Anklang.

Apesa Weihnachtsbeleuchtung Bild in Oerlikon

 

 

 

 

 

 

 

 

Ohne Strom kein Licht und ohne Liechtli keine Weihnachtsbeleuchtung: Trotz aller Kritik an der Lichtverschmutzung – seit den Appellen zum Stromsparen werden Weihnachtsbeleuchtungen so stark infrage gestellt wie noch nie. Einigen Anbietern treibt dies mit Blick auf die kommende Adventszeit die Sorgenfalten auf die Stirn.

Eine davon ist Ursula Brunnschweiler, Geschäftsleitungsmitglied der APESA AG in Urdorf

«Wir hängen etwas in der Luft, weil wir nicht wissen, ob wir in der kommenden Saison mit dem üblichen Umsatz rechnen können», sagt Ursula Brunnschweiler. Den grössten Umsatz mache ihr Geschäft jeweils ab Mitte Oktober. «Käme es zu einem Beleuchtungsverbot, wäre es für unser Geschäft nicht mehr lustig.» 

«Traurig, wenn an Weihnachten kein Lichtlein brennt»

Behörden zeigen sich bei Bestellungen laut Brunnschweiler bereits sehr zurückhaltend. «Normalerweise ziehen die Bestellungen zum Beispiel für Kandelaberbeleuchtungen jetzt an.» Sie sei auf das Verhalten der privaten Kunden gespannt. «Ich frage mich, ob sich Privatpersonen die Freude an der Weihnachtsbeleuchtung einfach so nehmen lassen und komplett darauf verzichten.»
Sparpotenzial sieht Brunnschweiler an anderen Orten: «Es ist etwas traurig, wenn an Weihnachten kein Lichtlein brennt.» Stattdessen halte sie es für sinnvoller, die nächtlichen Beleuchtungen von Bürokomplexen und öffentlichen Gebäuden auszuschalten.

Das Interview fand statt am: 23.09.2022 von Züri Today
Quellenangaben und ganzer Beitrag lesen bei Züri Today. Hier klicken

LED brauchen wenig Strom

Anmerkung von Ursula Brunnschweier, APESA AG, CH 8902 Urdorf:

Die Diskussion Weihnachtsbeleuchtung nicht einzuschalten bringt sehr wenig. Heutzutage brauchen LED mit 24 Volt betrieben nur ca. 1 Watt bei 500 cm Länge und 49 LED Lichtern. Diese Birke wurde mit 6362 LED Lichtern bestückt. Fakt ist, dass der Baum weniger Strom benötige als 3 Glühbirnen.

6363 energiesparende LED Lichter wurden im Baum verbaut

Der ganze Baum benötigt lediglich 130 Watt pro Stunde. Was der Stromverbrauch damals gekostet hat, können Sie in einer Checkliste und Report nachlesen. Betrieben wurde der Baum mit dem energieeffizienten System LED 24 von APESA.
Jetzt hier ganzer Beitrag von Züri Today ansehen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.